Interieur in der Eigentumswohnung – Die Trends im Jahr 2020

Interieur in der Eigentumswohnung

Egal ob auf der imm cologne oder in der Modestadt Mailand – die interessantesten Trends im Bereich der Inneneinrichtung werden jedes Jahr auf internationalen Möbelmessen präsentiert. Dieser Artikel verrät drei trendige Einrichtungsideen für das Jahr 2020, die in jeder Eigentumswohnung funktionieren.

Japanischer und Skandinavischer Stil – Japandi vereint das Beste aus zwei Welten

Einer der spannendsten Wohntrends des Jahres 2020 ist Japandi, eine Kombination der reduzierten Wohlfühlatmosphäre der nordischen Länder mit der traditionellen japanischen Ästhetik. Das trendige Einrichtungskonzept überzeugt mit schlichten Formen und einem gewissen Minimalismus, ohne dass das Interieur ungemütlich, unwohnlich oder gar langweilig erscheint. Vielmehr wird auf auffällige Dekoration, Ornamente und Arabesken verzichtet, um Details und funktionale Aspekte der Einrichtung in den Vordergrund zu stellen.

Ein wesentlicher Baustein des angesagten Japandi-Stils sind filigrane Möbelstücke, die mit einer gewissen Leichtigkeit, Eleganz und Funktionalität zu überzeugen wissen. Auch niedrige, einfach konstruierte Möbel passen perfekt zur schlichten und wohnlichen Einrichtung im Japandi-Stil. Nicht zuletzt ist auch der Einsatz von Naturmaterialien ein interessanter Aspekt, schließlich spielt er sowohl in der skaninavischen als auch in der japanischen Einrichtungsästhetik eine zentrale Rolle. Mit der Mischung von nordischen Möbeln in hellen oder weißen Holztönen sowie dunklen Holzarten, Bambus und Papier können hierbei spannende Kontraste erzeugt werden. Schwarze Details in Möbeln und Accessoires runden den Fusionsstil optisch ab.

Satte Pastellfarben treffen auf organische Formen

Waren in den vergangenen Jahren eher unauffällige und monochrome Farbtöne wie weiß, grau oder beige modern, geht der Trend in diesem Jahr hin zu freundlichen Pastellfarben wie hellgelb, veilchenblau und lachsfarben. Die pudrigen, sommerlichen Töne geben gemeinsam mit hellen Holzelementen und goldenen Metalldetails ein erstklassiges Gesamtbild ab, zudem eignen sie sich bestens zur Kombination mit dunkleren und satten Farbtönen wie weinrot, nachtblau und tannengrün. Der Trend zur Farbenfreude, in der Fachsprache auch „warm nordic design“ genannt, erstreckt sich dabei von Bezügen für moderne Sofas und Sessel über Wandanstriche bis hin zur Farbe von Lampenschirmen.

Passend zu den weichen und verträglichen Pastellfarben befinden sich in diesem Jahr auch organische Formen sowie gerundete Kanten auf dem Vormarsch. Gemütliche Polstermöbel in Nierenform und pillenförmige Tische strahlen angesagte Retro-Ästhetik aus und bringen auf diese Weise frischen Wind in die Einrichtungswelt. Mit der Kombination aus harmonischen Farben und rundlichen Einrichtungsgegenständen wird verhindert, dass das Interieur der Eigentumswohnung zu steril oder konstruiert wirkt. Stattdessen wird eine gewisse Lebendigkeit und Lockerheit erzeugt.

Wiener Geflecht erlebt eine Renaissance

Das aus Peddigrohr oder Blättern der Rattanpalme gefertigte Wiener Geflecht bringt Natürlichkeit und Luftigkeit zum Ausdruck. Schon seit mehreren Jahrhunderten findet sich das Traditionsmaterial, welches oftmals mit den klassischen Caféhaus-Stühlen der Firma Thonet assoziiert wird, in unseren Wohnstuben wider. In den letzten Monaten haben Einrichtungsgegenstände mit Flechtmustern deutlich an Popularität gewonnen. Dabei handelt es sich nicht nur um die klassischen Freischwinger, Sessel und Sofas, auch Hängeleuchten und Raumtrenner aus geflochtenen Materialien liegen zurzeit im Trend. Die aktuelle Beliebtheit der Wiener Geflechts steht laut Design- und Einrichtungsexperten mit dem wachsenden Trend zur Nachhaltigkeit in Verbindung, schließlich zeichnet sich die Flechtoptik durch einen spielerischen Umgang mit naturbelassenen Materialien aus.