Bauherren-Haftpflichtversicherung

Bauherren-Haftpflichtversicherung

All jene, die sich den Traum von einem Eigenheim erfüllen, müssen sich nicht nur finanziell absichern. Ein Haus zu bauen bedeutet viel Verantwortung und eine Bauherrenhaftpflichtversicherung ist unumgänglich. Mit dieser speziellen Form der Haftpflichtversicherung sichern sich die Bauherren ab, falls Schäden im Zusammenhang mit einer Baustelle entstehen. Eine derartige Versicherung ist auf jeden Fall vor Baubeginn abzuschließen. Die Bauherrenhaftpflichtversicherung übernimmt beispielsweise, wenn das Auto eines Anwohners durch herabstürzende Ziegel beschädigt wird oder wenn sich ein Fußgänger auf der Baustelle verletzt.

Versicherungsschutz

Unter den Versicherungsschutz der Bauherrenhaftpflichtversicherung fallen alle gesetzlichen Haftpflichtansprüche bei Bauvorhaben aufgrund der Verletzung von

  • Arbeitsschutzvorschriften (beispielsweise fehlende Helme für Bauarbeiter)
  • Gefahrgutvorschriften (beispielsweise fahrlässiger Umgang mit Chemikalien)
  • Verkehrssicherungspflichten (beispielsweise schlechte Beschilderung oder Beleuchtung der Baustelle).

Sollte ein Bauarbeiter stolpern und sich verletzen, ist in diesem Fall die gesetzliche Unfallversicherung zuständig und nicht die Bauherrenhaftpflichtversicherung. Diese wehrt jedoch gegebenenfalls unberechtigte Ansprüche ab.

Haftung und Eigenleistung

Auch wenn der Bauherr die Verwaltung einer Baustelle auf den Bauleiter oder Bauunternehmer delegiert, haftet dennoch alleinig der Bauherr für etwaige Verstöße. Der Bauherr hat eine Überwachungspflicht über die Bauleiter oder Bauunternehmer. Laut Baustellenverordnung muss bei einem Bauvorhaben mit mehreren Unternehmern ein Architekt oder Koordinator zum Einsatz kommen. Dieser Koordinator hat die Aufgabe, die Einhaltung von Bau- und Sicherheitsvorschriften zu organisieren und zu überwachen.

Wenn fachlich unerfahrene Bauherren selbst an einer Baustelle Hand anlegen, ist die Unfallgefahr größer als bei Arbeiten von Baufirmen. Daher sind die Prämien für Bauherrenversicherungen ab einer Eigenleistung von 20.000 Euro deutlich teurer. Besitzt der Bauherr jedoch bereits ein Haus und es erfolgt nur ein Aus- oder Umbau, genügt meistens bereits eine private Haftpflichtversicherung.

Versicherungssumme und Laufzeit

Auch die Privathaftpflichtversicherung und die Betriebshaftpflichtversicherung beinhaltet meist bereits ein Bauherrenrisiko. Im Rahmen einer Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung beschränkt sich der Versicherungsschutz jedoch auf eine bestimmte Bausumme. Daher empfiehlt sich eine Bauherrenhaftpflichtversicherung, wenn diese Bausumme höher ausfällt.

Der Versicherungsschutz endet üblicherweise mit Abschluss der Bauarbeiten, spätestens jedoch zwei Jahre nach dem Versicherungsbeginn.

Prämien der Bauherrenhaftpflichtversicherung

Die jeweilige Prämie einer Bauherrenhaftpflichtversicherung hängt ab von der Bausumme des Projekts und auch der Beitragssatz hängt individuell von der Versicherungsgesellschaft ab.

Zur Berechnung der Prämien zählen hauptsächlich folgende Faktoren:

  • Höhe der Versicherungssumme
  • Höhe der Bausumme
  • Anteil der Eigenleistung
  • Vertragslaufzeit