Umzugstransporter mieten

Umzugstransporter mieten

Wenn Sie einen Umzug selbst organisieren und durchführen, ist einen Umzugstransporter mieten eine der zentralen Angelegenheiten. Bei der Planung gilt es zu überlegen, wie groß das Fahrzeug sein sollte. Das Angebot an Fahrzeugen zum Umzug reicht vom kleinen Sprinter bis zum großen LKW. Der Preis für diverse Transporter variiert je nach Größe und Leihdauer. Es kommt auch auf die Packtechnik des Umzugsgutes an und welche Art der Fahrzeugmiete die günstigste ist.

Fahrzeuggröße beim Umzug

Ehe Sie einen Umzugstransporter mieten, sollten Sie genau kalkulieren, um das Fahrzeug in der richtigen Größe auszuwählen. Ausschlaggebend ist die Menge und der Umfang Ihres Umzugsguts. Dies lässt sich beispielsweise anhand der benötigten Menge der Umzugskartons kalkulieren.

Eine Orientierungshilfe geben weitere Faustregeln auf der Basis der Wohnfläche. Ein kleinerer Umzug wie etwa aus einem Zimmer mit etwa 20 Quadratmetern füllt einen kleinen Transporter mit Ladevolumen von rund 5 Kubikmetern. Hier ist auch die Frage wichtig, ob sich größere Möbelstücke vollständig in kleinere Teile zerlegen lassen. Einen Umzug aus 25 bis 50 Quadratmetern Wohnfläche benötigt einen mittelgroßen Transporter oder Sprinter. Diese Fahrzeugart lässt sich auch mit der Führerscheinklasse B fahren. Ab einer Wohnfläche von 50 Quadratmetern geht es um einen kompletten Hausstand und es ist notwendig, einen LKW zu mieten. Dabei gilt es auch, die Führerscheinzulassung zu beachten. Ab einem Transporter mit 3,5 Tonnen benötigt der Lenker mindestens den Führerschein C1.

Ein LKW Transport bedingt auch weitere Regeln, beispielsweise die Lenkzeiten und die Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h. Bei einigen Autovermietungen gelten überdies Altersgrenzen für die Fahrer. Umzugstransporter dürfen nur jene fahren, die das 21. Lebensjahr vollendet haben, bei Lkws gelten 25 Jahre Mindestalter.

Führerscheinklasse

Wenn Sie den Umzugstransporter mieten und selbst fahren wollen, ist unbedingt auf die Führerscheinklasse und die entsprechend zugelassenen Fahrzeuge zu achten. Ein gewöhnlicher Führerschein der Klasse B berechtigt dazu, neben einem Pkw auch einen Kleintransporter mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen zu fahren. Dieses Gesamtgewicht beinhaltet bereits die Ladung, beispielsweise ein Anhänger mit einem Maximalgewicht von 750 kg.

Bei einem Führerschein der Klasse BE darf der Anhänger inklusive Ladung ein höheres Gewicht als 750 kg haben, jedoch darf das Gesamtgewicht sieben Tonnen nicht überschreiten. Ein Führerschein Klasse C1 berechtigt zum Fahren eines Umzugstransporters mit maximalem Gesamtgewicht 7,5 Tonnen und einen Anhänger wie in der Klasse B. Die Klasse C1E lässt einen schwereren Anhänger zu und das Gesamtgewicht inklusive Hänger darf 12 Tonnen betragen. Nur ein Führerschein der Klasse C oder CE berechtigt dazu, jeden Umzugstransporter mieten und fahren zu können, ohne Rücksicht auf das zulässige Gesamtgewicht zu nehmen. Geht es um einen Anhänger, gilt bei Klasse C ein Gewicht von maximal 750 Kilogramm, bei CE darf der Hänger schwerer sein.

Fahrzeugmiete und Versicherung beim Umzug

Sie können Umzugstransporter mieten auf der Basis von Stunden oder Tagen. Eine Tagesmiete ist eher anzuraten, da ein Umzug unter Zeitdruck anfällig für Eile, Schlamperei und daraus folgenden Beschädigungen macht. Es kann auch Verzögerungen und unvorhergesehene Zwischenfälle im Straßenverkehr geben. Sparen am falschen Ort kann also ungewollte Zusatzkosten verursachen. Geht es jedoch nur um wenige Möbel und Kisten und das Ausräumen eines einzelnen Zimmers, kann sich ein stundenweises Ausleihen allerdings lohnen.

Wenn Sie einen Umzugstransporter mieten, sollten Sie nicht auf eine Vollkaskoversicherung für das Fahrzeug verzichten. Vollkasko mit einer Selbstbeteiligung bedeutet eine günstigere Prämie, bei einem Schadensfall müssen Sie jedoch den vorher festgelegten Selbstbehalt bezahlen. Viele Autovermietungen vergeben die Fahrzeuge auch nur nach Abschluss einer Vollkaskoversicherung. Bei einem Unfall muss unter allen Umständen eine offizielle Unfallmeldung unter Beibeziehung der Polizei erfolgen. Denn nur so vermeiden Sie sich Schwierigkeiten mit dem Autovermieter und der Versicherung.

Richtig packen und verladen

Einen Umzugstransporter mieten und beladen bedeutet mehr als Möbelstücke in möglichst handliche Einzelstücke zu zerlegen. Es gilt nicht nur den Stauraum optimal zu nutzen, sondern auch um die Sicherheit im Straßenverkehr. Luftpolsterfolie, Decken und Kissen dienen zum Schutz von empfindlichen Oberflächen, Handtücher können Zerbrechliches wie Lampenfüße oder Spiegel schützen. Umzugskisten sollten nicht zu schwer beladen sein. Bei Büchern ist es ratsam, die Kiste nur halb damit zu befüllen und halb mit anderen leichteren Dingen.

Zum Verladen sollte das Fahrzeug möglichst nahe am Hauseingang parken. Am besten zuerst Umzugskisten verladen und dabei das Gewicht gleichmäßig zu verteilen: Schweres nach unten, Leichtes obenauf. Zerbrechliches wie Spiegel und Glasplatten sind am besten an den Seitenwänden zu sichern. Nach dem Verladen sollten Sie auch alle Gegenstände mit Spanngurten fixieren, damit auch eine Vollbremsung nichts zum Verrutschen bringt. Falls es noch Leerräume gibt, sollten diese mit Decken, Kissen und dergleichen aufgefüllt werden.