So erstellen Sie ein Exposé für den Immobilienverkauf

So erstellen Sie ein Exposé für den Immobilienverkauf

Wenn Sie eine Wohnung oder ein Haus verkaufen möchten, darf eine ansprechende Präsentation nicht fehlen. Dieses sogenannte Exposé für den Immobilienverkauf dient als eine Beschreibung für potenzielle Käufer in Zeitungen und auch Online. Zu den wichtigsten Informationen im Exposé gehören Lage, Zustand und Ausstattung und meist gibt es dazu auch Fotos. Eine derartige Immobilienpräsentation kann kurz gehalten sein oder auch ein detailliertes Dokument in Form einer Broschüre. Die ansprechende Gestaltung eines Exposés kann das Interesse und somit die Chancen auf einen Verkauf erhöhen. Wie Sie ein erfolgreiches Exposé für ein Haus oder eine Wohnung beziehungsweise ein Online-Exposé erstellen, erfahren Sie hier.

Medien für Exposés

Ein Exposé für den Immobilienverkauf kann als Immobilienanzeige in Zeitungen und Zeitschriften erscheinen. Die Schaltung derartiger Anzeigen ist auch auf entsprechenden Online-Portalen für Immobilien üblich. Ein Exposé hilft auch einem Immobilienmakler dabei, das Objekt zu präsentieren, meist in Form eines PDF-Dokuments. Eine PDF-Version kann auf der Website des Maklers zum Download zur Verfügung stehen, eignet sich auch gut für den Versand über E-Mail. Wenn Sie einen Makler beauftragen, gehört es meist zur Dienstleistung, dass dieser die Erstellung eines professionellen Exposés übernimmt. Übrigens benötigt auch die Bank ein Exposé mit Verkaufspreis, um dem Käufer ein Darlehen zu genehmigen.

Bestandteile eines Exposés

Die effektive Präsentation einer Immobilie muss auf alle Fälle die wesentlichsten Angaben über das Objekt enthalten. Ansonsten lassen sich Texte frei gestalten, um beispielsweise eine bestimmte Zielgruppe anzusprechen mit den Eigenschaften, die Ihre Immobilie besonders attraktiv macht. Eine detailreiche Beschreibung kann Ihnen auch viele Rückfragen ersparen. Für die Erstellung eines werbewirksamen Exposés können Ihnen auch Muster auf diversen Online-Plattformen helfen. Das Fotografieren und die Gestaltung eines Layouts von Bildern und Texten in Broschüreform benötigt allerdings Fachkenntnis und sollte daher Profis überlassen werden.

Folgende Angaben sollten im Exposé für den Immobilienverkauf unbedingt enthalten sein:

  • Angebotspreis der Immobilie
  • Art der Immobilie: Wohnung, Reihenhaus, Mehrfamilienhaus, Ferienhaus, Bungalow
  • Adresse des Objektes sowie Grundstücksbeschreibung mit Quadratmeterangabe
  • Umgebungsbeschreibung: Stadt oder Land, Neubauten, Reihensiedlungen, Wohnblöcke
    Lage- oder Standortbeschreibung: Verkehrsanbindung, in der Nähe befindliche Freizeiteinrichtungen, Spielplätze, Schulen und Kitas, Einkaufsmöglichkeiten
  • Objektbeschreibung: Zustand der Immobilie, Baujahr, Bauweise, Bautyp, Objektzustand, Anzahl Zimmer, Etagen, Keller, Garage oder Stellplatz, Wohnflächenberechnung, Nutzflächenberechnung
    besondere Eigenschaften: Ausstattung und Ausstattungsqualität, Art der Heizung, Status (vermietet, unvermietet)
  • Energieträger, Energieausweis, Energieverbrauch
  • alle vorhandenen Pläne wie Lageplan und Grundrisse
  • frühester Einzugstermin
  • sofern vorhanden: Wertgutachten eines unabhängigen Sachverständigen
  • Kontaktdaten und mögliche Besichtigungstermine

Exposé-Broschüre

Wenn Sie ein Exposé für den Immobilienverkauf selbst erstellen, sollten Sie gewisse Standards für die Form beachten. Sollten Sie auch die Fotos selbst machen, achten Sie auf eine attraktive Außenansicht. Machen Sie die Fotos bei schönem Wetter und vermeiden Sie saisonale Dekoration und persönliche Gegenstände im Bild. Es sollte möglichst von jedem Zimmer ebenfalls ein Foto aufscheinen. Fehlen die fotografischen Grundkenntnisse, dann überlassen Sie das Fotografieren lieber den Profis.

Das Exposé sollte ein Deckblatt haben mit Bildern und Text, welche die Immobilie möglichst attraktiv für die Zielgruppe machen. Je nach Zielgruppe sollten Sie eine ansprechende Überschrift wählen „ruhige Altstadtlage“, „familienfreundliche Nachbarschaft“, „Energiesparhaus“. Nützlich sind auch einige zusätzliche Eckdaten wie etwa Wohnfläche, Kaufpreis oder Anzahl der Zimmer.

Im Innenteil der Broschüre sollten Sie das Objekt ausführlich in einer logischen und ansprechenden Form beschreiben und dies mit Fotos illustrieren. Beginnen Sie mit Außenaufnahmen und dann mit Fotos und Beschreibungen von Innenräumen, am besten mit Lageplan. Sehr gut macht sich auch immer ein Luftbild. Zusätzliche Bauzeichnungen und Skizzen mit Vermessungsangaben sind ebenfalls üblich.

Auf der letzten Seite findet sich üblicherweise eine Zusammenfassung der wesentlichen Daten mit der vollständigen Adresse der Immobilie, weiters die Kontaktdaten mit Telefonnummer, mögliche Besichtigungstermine und Angaben zu eventueller Käuferprovision, zur Haftung und sonstigen Kosten.

Online-Exposé

Für ein Online-Exposé ist keine Broschüreform notwendig und es geht eher darum, sich möglichst kurzzufassen. Weiters liest sich ein Fließtext leichter als eine Reihe von Aufzählungen. Es schadet auch nicht, noch einmal deutlich auf wichtige Eckdaten hinzuweisen. Bei einer Online-Präsentation ist es auch nicht unbedingt notwendig, die vollständigen Kontaktdaten mit einer Telefonnummer anzugeben, meist genügt die E-mail-Adresse.