Welche Versicherung sollten Sie als Vermieter haben

Welche Versicherung sollten Sie als Vermieter haben

Es besteht in Deutschland keine Pflicht, als Vermieter von Immobilien bestimmte Versicherungen abzuschließen. Jedoch ist es für Vermieter unumgänglich, nicht nur die Bausubstanz einer Immobilie zu versichern. Es können Beschädigungen durch Wasser oder auch Streitigkeiten bei Mietverträgen eintreten oder es ist sogar eine Räumungsklage notwendig. Die Frage, welche Versicherung sollten Sie als Vermieter haben, ist also durchaus begründet. Es gibt einige Versicherungen, die Besitzer und Vermieter von Immobilien zu ihrem eigenen Wohl unbedingt abschließen sollten. Viele Versicherungsbeiträge sind auch steuerlich absetzbar.

Wohngebäudeversicherung

Für jede Immobilie ist die Wohngebäudeversicherung unverzichtbar. Die Versicherungssumme ist individuell wählbar, um mögliche Schäden durch Feuer, Hagel, Leitungswasser und Sturm abzudecken. In bestimmten Gegenden ist auch eine zusätzliche Versicherung gegen wie Erdrutsch, Hochwasser und andere Elementarschäden anzuraten.

Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung

Wenn es um die Frage geht, welche Versicherung sollten Sie als Vermieter haben, gehört die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung unbedingt dazu. Sie entspricht der Haftpflichtversicherung für Personen und schützt den Vermieter bei Schadensansprüchen von Geschädigten. Verletzt sich beispielsweise ein Passant im Bereich der Immobilie aufgrund nachlässiger Schneeräumung, übernimmt die Versicherung anfallende Kosten für Krankenhausaufenthalt, Arztrechnungen und andere Schadensansprüche. Laut Betriebskostenverordnung lassen sich die Kosten für diese Versicherung innerhalb der Nebenkostenaufstellung auf die Mieter umlegen.

Rechtsschutzversicherung

Eine weitere unverzichtbare Versicherung für Vermieter ist die Rechtsschutzversicherung. Denn bei Eigentumswohnungen kann es notwendig sein, gegen Beschlüsse einer Eigentümergemeinschaft vorzugehen. Eine Rechtsschutzversicherung bewahrt Vermieter vor hohen Kosten und garantiert eine bestmögliche Absicherung.

Wohnungshaftpflichtversicherung

Bei der Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung geht es um ein Gebäude, also das Gemeinschaftseigentum. Geht es um einzelne Wohnungen, sollten gesondert auch Haftpflichtversicherungen für jede Wohneinheit abgeschlossen werden. Die Wohnungshaftpflichtversicherung deckt beispielsweise Schäden eines Brandes durch ein fehlerhaftes Küchengerät ab. Diese Versicherung kann auch Teil einer privaten Haftpflichtversicherung sein.

Mietausfallversicherung

Ebenfalls nützlich für Vermieter ist eine Mietausfallversicherung. Der Vermieter muss stets Geld für die Unterhaltung und Instandhaltung einer Immobilie zurücklegen können. Fehlende Einnahmen durch längeren Mietausfall können Kapitalanlagen gefährden. Diese Versicherung deckt einen etwaigen Zahlungsverzug der Mieter ab.

Eine Zusatzversicherung in diesem Rahmen bezieht sich auf das gefürchtete Phänomen der Mietnomaden. Die Mietnomadenversicherung lohnt sich jedoch nur bei einem günstigen Verhältnis von Laufzeit und Versicherungssumme.